Frieden

Kriegsmaterialexporte, Waffengewalt, Krieg und Frieden im Irak, Gaza-Streifen, Ost-Kongo, Solidarität mit Osteuropa

  • Freiheit und Sicherheit – Ja zur Initiative „Schutz vor Waffengewalt“
    Justitia et Pax zur Initiative „Schutz vor Waffengewalt“ Die Initiative „Schutz vor Waffengewalt“ bringt mehr Freiheit und Sicherheit für Frauen und Kinder und ist ein Beitrag zur Suizidprävention bei Männern. Die von ihr verlangte staatliche Kontrolle von Waffenerwerb und -besitz ist sachlich und politisch richtig und zudem verhältnismässig. Daher kann […]
  • Ein Ja wäre ein starkes Zeichen für die friedenspolitische Verantwortung der Schweiz
    Abstimmung vom 29. November 2009 über ein Exportverbot von Kriegsmaterial Am 29. November ist das Schweizer Volk aufgerufen, über die Waffenexport-Initiative abzustimmen. Dabei steht die Sorge um den Verlust von Arbeitsplätzen im Vordergrund. Ein ethisch verantwortlicher Entscheid muss aber auch die anderen, gravierenden Aspekte der Waffenproduktion und des Waffenverkaufs berücksichtigen. […]
  • Stellungnahme zur Exportverbotsinitiative für Kriegsmaterial
  • Die Gefährdung durch Waffen
    zur Volksinitiative „Zum Schutz vor Waffengewalt“ Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax unterstützt die Volksinitiative „Zum Schutz vor Waffengewalt“, die am 23. Februar in Bern eingereicht wurde. Die Initiative stellt eine sinnvolle Massnahme gegen den Waffenmissbrauch dar, insbesondere im Hinblick auf die zahlreichen Fälle häuslicher Gewalt. Die Einschränkung des liberalen […]
  • Errichtung eines humanitären Korridors zur Evakuierung verletzter Kinder aus dem Gaza-Streifen
    Angesichts der katastrophalen humanitären Situation im Gaza-Streifen fordert die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax die Errichtung eines sog. „humanitären Korridors“, der von beiden Kriegsparteien zu garantieren ist und der es erlaubt, verletzte Kinder und Jugendliche mit ihren Müttern aus dem Kriegsgebiet auszuschaffen. Das Caritas Baby Hospital in Bethlehem wäre bereit […]
  • Aufruf zur Beendigung des Krieges im Ost-Kongo
    Justitia et Pax Belgien, Holland und Schweiz sind sehr besorgt über den wieder aufgeflammten Konflikt in der Provinz Nord Kivu. Sie befürchten, dass sich der Konflikt auf die gesamte Region der Grossen Seen ausweitet und wieder ein offener Krieg unter internationaler Beteiligung ausbricht. Deshalb fordert Justitia et Pax die sofortige […]
  • 26. November: Ja zum Schweizer Beitrag (Kohäsionsmilliarde)
    Abstimmung zum Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas Ja zu einem solidarischen Europa – Ja zum Schweizer Beitrag („Kohäsionsmilliarde“) für ein stabiles, freiheitliches und gerechtes EuropaDie Kommission Justitia et Pax der Schweizer Bischofskonferenz unterstützt das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas. Dieses Gesetz unterstreicht die Solidarität […]
  • Die Situation in Ost-Kongo spitzt sich wieder zu – Hilferuf des Erzbischofs von Kisangani
    Trotz der Friedensbekundungen von Dar Es-Salaam verdichten sich die Hinweise auf eine erneute verstärkte Präsenz ausländischer Truppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Lesen Sie nachfolgend das Pressecommuniqué des Erzbischofs von Kisangani und Präsidenten der kongolesischen Bishofskonferenz: COMMUNIQUE DE PRESSE LA NATION EST EN DANGER.PEUPLE CONGOLAIS, MOBILISE-TOI ! Depuis quelque […]
  • Osterappell: Interreligiöser Dialog notwendig!
    Für einen dauerhaften Frieden im Irak Der interkulturelle und interreligiöse Dialog sind eine grundlegende Voraussetzung für einen dauerhaften Frieden im Irak. Der Krieg hat das gegenseitige Misstrauen zwischen der westlichen und der arabisch-muslimischen Welt vergrössert. Dadurch drohen Werte wie die Anerkennung der Menschenrechte, religiöser Pluralismus und Demokratie in Frage gestellt […]