Soziale Gerechtigkeit

Altersvorsorge, Arbeit, Armut, Familie, Invalidenversicherung, Sonntagsarbeit, Wohnungswesen

  • Sonntag schützen – Gemeinschaft stärken
    Nach wir vor aktuell: Die ökumenische Stellungnahme der Kirchen von 2005 zum Schutz des Sonntags Diverse politische Vorstösse und Initiativen zur Ausweitung von Ladenöffnungszeiten und zur Lockerung des Nacht- und Sonntagsarbeitsverbots zeigen es: Die Stellungnahme der Schweizer Bischofskonferenz gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenbund und der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen aus dem […]
  • Vernehmlassung zum neuen Verfassungsartikel Familienpolitik
    Nach wir vor aktuell: Die ökumenische Stellungnahme der Kirchen von 2005 zum Schutz des Sonntags Justitia et Pax begrüsst das auch von der SGK-N geteilte Anliegen der parlamentarischen Initiative von N. Hochreutener, dem Bund die Kompetenz zu geben, in familienpolitischen Belangen stärker aktiv werden zu können. Daher begrüssen wir, dass […]
  • Vernehmlassung Invalidenversicherung – 6. IV-Revision, zweites Massnahmenpaket (IV-Revision 6b)
    Nach wir vor aktuell: Die ökumenische Stellungnahme der Kirchen von 2005 zum Schutz des Sonntags Justitia et Pax lehnt den Entwurf für das zweite Massnahmenpaket zur 6. IV-Revision aus ethischer Sicht ab. Die Kommission betont dabei die Wichtigkeit von Alternativen auf der Finanzierungsseite (weitere Erhöhung der Lohnprozente, neue Einnahmequellen etc.) […]
  • Arme Familien: es fehlt nicht nur Geld!
    Verlautbarung der Schweizerischen Nationalkommission Justitia et Pax
  • Armut und Elend- ein unzulässiger Vergleich
    Justitia et Pax zur Diskussion über die Armut in der Schweiz Dass sich die Armen in der Schweiz angesichts des Elends in der Dritten Welt nicht zu beklagen hätten, hält die Schweizer Nationalkommission Justitia et Pax für eine Haltung, die inakzeptabel ist und diesen Menschen Unrecht tut. Armut nistet sich […]
  • Eine Herausforderung für den sozialen Zusammenhalt in der Schweiz
    Justitia et Pax spricht sich für ein klares JA zur Abstimmung über die IV Zusatzfinanzierung aus „Einer trage des anderen Last…“ Gal 6,2 Die Abstimmung am 27. September über die Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung kann zu einer Herausforderung für den sozialen Zusammenhalt in der Schweiz werden. Obwohl Bundesrat und Parlament die […]
  • Nein-Komitee zur IV-Zusatzfinanzierung operiert mit Halbwahrheiten und irreführenden Informationen
    J+P – Aktuell sind in vielen Schweizer Zeitungen in grossen Werbeblöcken die Argumente des Nein-Komitees zur Abstimmung über die IV-Zusatzfinanzierung am 27. September 2009 platziert. Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax, die sich für ein Ja bei dieser Abstimmung ausspricht, kritisiert die Art und Weise der Argumentation. So wird beispielsweise […]
  • Brennpunkt Altersvorsorge
    Pressekonferenz vom 8. Januar 2009
  • Brennpunkt Altersvorsorge
    Gerechtigkeit angesichts demographischer Herausforderungen
  • Gerechtigkeit statt Gnadenbrot
    oder: Gemeinsam die Armut bekämpfen
  • 26 November: Ja zum Familienzulagengesetz
    Einheitlichere Annerkennung von Erziehungsarbeit und Ausbildungslasten Die Kommission Justitia et Pax der Schweizer Bischofskonferenz unterstützt das vorgelegte Bundesgesetz über die Familienzulagen. Wir begrüssen die Harmonisierung der Familienzulagen durch die Einführung eines landesweiten Mindestbetrags von 200 beziehungsweise 250 Franken für jedes Kind. Erziehungsarbeit und Ausbildungslasten erfahren dadurch gesellschaftliche Solidarität und Anerkennung, […]
  • Änderung des Obligationenrechts (Miete)
  • Sonntag schützen, Gemeinschaft stärken
    Ein ökumenischer Beitrag der Kirchen zur Revision des Arbeitsgesetzes
  • Den Wert des Sonntags schützen – ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft
    27. November 2005: Nein zur Revision des Arbeitsgesetzes Am 27. November 2005 kommt die Revision des Arbeitsgesetztes zur Abstimmung. Dies sieht die regelmässige und uneingeschränkte Sonntagsarbeit in „Zentren des öffentlichen Verkehrs“ vor (Art. 27 Abs. 1ter ArG). Der bestehende arbeitsrechtliche Sonderstatus des Sonntags wird dadurch, dass die bewährten Ausnahmen zur […]
  • Justitia et Pax unterstützt das Referendum gegen die Ausweitung des Sonntagsverkaufs!
    Justitia et Pax unterstreicht den Wert des Sonntags Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax teilt die Sorge um den Erhalt des Sonntags. Sie unterstützt deshalb das Referendum der Gewerkschaften zur Erhaltung unserer Sonntagskultur. Mit dem Sonntag verbinden wir auch heute noch Ruhe, Erholung, Zeit für die Familie, für Freunde und […]
  • Für die Sonntagsruhe als Unterbrechung des übermächtigen Kreislaufs von Arbeit und Kommerz
    Arbeit, Leistung und Konsum sind nicht das Mass aller Dinge. Der Sonntag als allgemeiner Ruhetag, als bewusster Unterbruch des wöchentlichen Arbeitsrhythmus hat sich bewährt. Deshalb wendet sich Justitia et Pax gegen eine schrittweise Abschaffung des Verbots der Sonntagsarbeit. Auch die beiden grossen Landeskirchen, Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund (SEK) und die Schweizer […]
  • Zur Änderung des Bundesgesetzes über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Arbeitsgesetz) – Herabsetzung des Schutzalters von 19 bzw. 20 Jahren auf 18 Jahre
  • Die Zukunft der sozialen Sicherheit
    Herausgeber: Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax Erscheinungsjahr: 1997 Preis: 20.- Seiten: 92 Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch Diese Broschüre behandelt die Zukunftsperspektive des Sozialstaates. Neben den wichtigen Sachfragen (Finanzierung) wird aber auch die oft vernachlässigte Frage nach dem Willen gestellt. Zu Beginn wird die Krise des Sozialstaates diskutiert, auch in einer […]
  • Zusammen arbeiten
    Die gesellschaftliche Herausforderung der Arbeitslosigkeit Herausgeber: Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax, Erscheinungsjahr: 1994, Preis: 15.-, Seiten: 77, Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch In der Einleitung wird das gängige Konzept der Arbeitslosigkeit als wirtschaftliches Problem weiterentwickelt zur Idee der Arbeitslosigkeit als gesellschaftliches Problem. Daran schliesst sich im ersten Kapitel ein kurzer Situationsbereicht […]