Justitia et Pax | Mediencommuniqué | 01.07.2016

Der organisierte Tod ist inakzeptabel

In der Schweiz sind inzwischen weit über 100‘000 Menschen Mitglied einer Sterbeorganisation. Die Forderung steht im Raum, dass auch alte, aber nicht sterbenskranke Menschen einfacher organisiert sterben können sollen. Bischof Felix Gmür äusserte sich an der heutigen Medienkonferenz in Bern mit deutlichen Worten gegen den organisierten Tod.

Aktuelles

Justitia et Pax | 01.09.2017

Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax begründet ihr JA zur Reform der Altersvorsorge 2020 aus sozialethischer Sicht

Dass wir heute länger leben ist erfreulich. Allerdings stellt uns diese Entwicklung bei der Finanzierung der Altersvorsorge vor Herausforderungen: Soll das bestehende Niveau der Absicherung in Zukunft beibehalten werden, brauchen wir eine breitere Finanzierungsbasis. Auch wenn die vorliegende Reform der Altersvorsorge nur für einen befristeten Zeitraum einen Lösungsansatz bietet und nicht in jeder Hinsicht wünschenswert und nachhaltig ist, so stimmt die Richtung. Justitia et Pax plädiert deshalb für ein JA bei der vorliegenden Reform und der Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV.

06.07.2017

Justice & Peace Europe - United States Conference of Catholic Bishops

Archbishop Jean-Claude Hollerich, president of Justice and Peace Europe, and Bishop Oscar Cantú, chairman of the US bishops’ Committee on International Justice and Peace, issued today a declaration arguing for “the total elimination of nuclear weapons.” Entitled “Nuclear Disarmament: Seeking Human Security,” the declaration was issued to coincide with the conclusion of a meeting hosted this week by the United Nations “to negotiate a legally binding treaty to prohibit nuclear weapons, leading towards their total elimination"

Justitia et Pax | 27.04.2017

Justitia et Pax plädiert für ein Ja zur Energiestrategie 2050

Die Kommission Justitia et Pax ist der Überzeugung, dass der vorgeschlagene Umbau unserer Energielandschaft einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Bewahrung der Schöpfung darstellt. Sie empfiehlt deshalb ein klares JA zur Energiestrategie 2050.

Justitia et Pax | 03.04.2017

Justice and Peace Europe appeals for amending the Catechism of the Church

In a letter sent today to Cardinal Peter Turkson, the president of the Dicastery for Promoting Integral Human Development, the president of Justice and Peace Europe and Archbishop of Luxemburg, Jean-Claude Hollerich, expressed his support for Pope Francis in his position concerning the death penalty.

Justitia et Pax | 26.01.2017

Diese jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind heute mit der Schweiz enger und mehr verbunden als mit dem Herkunftsland ihrer Grosseltern. Die Schweiz ist ihre Heimat, nur haben sie keinen roten Pass. Aus sozialethischer Perspektive muss es darum gehen, diesen jungen Menschen gleiche Perspektiven zu bieten wie ihren Kolleginnen und Kollegen mit dem Schweizer Pass. Wir brauchen die Fähigkeiten, Talente und das Engagement dieser Menschen. Auch in den Kirchen sind viele Ausländerinnen und Ausländer integriert und engagiert. Das kirchliche Leben wäre ohne sie nicht denkbar.

Justitia et Pax | 08.12.2016

Achtung und Schutz der Menschenwürde sind in vielen Bereichen eine bleibende Aufgabe: in Migration, Globalisierung und Welthandel, Klimawandel und Umweltschutz oder in schwierigen Situationen am Beginn und Ende des Lebens. Die Würde jedes Menschen ist dabei keine Frage von Selbstbestimmung, sondern geht dieser stets voraus. Weil kein Mensch seine Würde selbst garantieren kann, gilt Würdeschutz immer der und dem Anderen. Würdeschutz betrifft alle, überall auf der Welt. Diese Überzeugung betonen die römisch-katholische, die christkatholische und die reformierten Kirchen der Schweiz zum internationalen Menschenrechtstag am 10. Dezember.

Justitia et Pax | 13.06.2016

Als Delegierter der Schweizer Bischofskonferenz sitzt Wolfgang Bürgstein am Runden Tisch für die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen. Insbesondere durch die Vorwürfe gegenüber kirchlich geführten Kinderheimen steht die katholische Kirche im Interesse der Öffentlichkeit. (Ausschnitt aus einem Gespräch in der Sendung SRF Rundschau)

Sonntagsallianz

03.03.2016


Erklärung von Justitia et Pax Europa zum Tag der Menschenrechte (10. Dezember)

Justitia et Pax | 12.12.2016

Die Menschenrechte als ein Instrument gegen Transgression und Populismus

 

 

Justitia et Pax Europa: Statement on refugees

Justice et Pax Europa : International Workshop and General Assembly - 2016

Justitia et Pax Europa: Concerted Action 2016

Justitia et Pax Europa: Videoclips Migration und Menschenrechte





Päpstlicher Rat J&P

14.02.2012

Stellungnahme des Päpstlichen Rates Justitia et Pax

Der Päpstliche Rat Justitia et Pax äussert sich zur internationalen Finanzkrise und plädiert in seiner Note vom 24. Oktober 2011 für eine Reform des internationalen Finanzsystems.

Kampagne

Justitia et Pax

Schweizerische Nationalkommission
Justitia et Pax
Alpengasse 6 
1700 Freiburg 

Tel. +41 (0)26 510 15 11 

Fax +41 (0)26 510 15 16
Email: info@juspax.ch

Spendenkonto: CH38 0023 5235 9061 5500 0