Justitia et Pax | 12.05.2011

Justitia et Pax organisiert Gespräch zwischen Politikern, Migrationsexperten und Kirchenvertretern


Justitia et Pax | 05.12.2010

Argumentarium von Justitia et Pax zur Abstimmung über Ausschaffungsinitiative und Gegenvorschlag


Justitia et Pax | 13.10.2010

Stellungnahme von Justitia et Pax zur Volksabstimmung vom 28. November 2010


23.03.2010

Für eine nicht diskriminierende Einbürgerungspraxis in der Schweiz


Alle Dokumente

Justitia et Pax | Mediencommuniqué | 16.11.2002

Asylinitiative ethisch unannehmbar

Eine Annahme der Initiative „gegen Asylrechtsmissbrauch“ bedeutet schlicht und einfach die Abschaffung des Asylrechts in der Schweiz. Für die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax ist diese Vorlage deshalb unvereinbar mit jeder christlichen Ethik.
Würde das Stimmvolk am 24. November 2002 der „Asylinitiative“ zustimmen, würde uns in 50 Jahren dieselbe unmenschliche Politik gegenüber Flüchtlingen zum Vorwurf gemacht, die heute der Kriegsgeneration zur Last gelegt wird. Das Ja zu dieser Vorlage lässt sich vor einem christlichen Gewissen nicht verantworten.

Justitia et Pax, Christian Kissling, Postfach 6872, 3001 Bern, Tel. 031 381 59 55, Fax 031 381 83 49, Mobile 079 364 48 46